Jahreshauptversammlung am 16.03.2019

Manfred Baumgärtel Ehrenschatzmeister

Brand bei Marktredwitz – Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende des Schützenvereins Brand, Jürgen Beierkarre, neben den Mitgliedern besonders, die erste Gauschützenmeisterin Monika Kranizky, Brauereichef Otto Nothhaft, Ehrenvorsitzenden Gerd Thoma, sowie die Ehrenmitglieder Ursula Thoma und Willi Schreier im Schützenheim begrüßen. „Es ist erfreulich, dass sich die Zahl der Mitglieder im vergangen Jahr, besonders durch Neueintritte im Jugendbereich, auf 133 Mitglieder, davon 10 Kinder und Jugendliche, erhöht habe“, begann Beierkarre seinen Bericht. Leider ist auch festzustellen, dass es, wenn es um die Wahrnehmung von Aufgaben und Arbeiten im Verein geht, immer schwieriger wird, genügend Freiwillige zu bekommen. Der Vorsitzende würde sich wünschen, wenn hier wieder mehr Engagement an den Tag gelegt würde. Der Verein nahm im abgelaufenen Jahr auch wieder an Veranstaltungen auf Gau- und Bezirksebene teil. Ebenso beteiligten sich einige Mitglieder an den Terminen des Stadtsportverbandes. Stärketrinken, Kronfleischessen, Königsfeier, Weihnachtsfeier, sowie Arbeitseinsätze rund um das Vereinsheim zählten ebenso zu den Aktivitäten des Vereins, wie die Teilnahme am Ferienprogramm der Stadt Marktredwitz, welches leider keinen so großen Zuspruch wie in den vergangenen Jahren fand. Eine besondere Herausforderung war wieder das Sticky Fingers Festival, bei dem der Verein für die Versorgung der Gäste mit Bratwurst, Stakes und dem Weißwurstfrühstück am Sonntag sorgte. Beierkarre dankte dabei allen Helferinnen und Helfern, die durch ihr Engagement dazu beitragen, dass der Verein mit Leben erfüllt wird. Erster Schützenmeister Markus Pöhlmann bedankte sich zunächst bei den Aufsichten und Schützenmeistern die ihn bei seiner Arbeit wieder tatkräftig unterstützt haben. „Ich hoffe aber, dass sich noch der ein oder andere findet, der Aufsicht machen kann, denn langsam gehen die Aufsichten aus und das Ganze verteilt sich auf immer weniger Schulter, um den Schießbetrieb sicher stellen zu können“, so der Schützenmeister. Im zurückliegenden Jahr haben sich die aktiven Schützen wieder an einigen Schießen, wie dem Freundschaftswettkampf mit dem Luftgewehr gegen Marktredwitz, Pechbrunn und Groschlattengrün oder gegen Regnitzlosau und Münchberg mit der GK Pistole, teilgenommen. Natürlich wurde auch wie jedes Jahr das Königs- und Weihnachtsschießen durchgeführt. Als König ging Scot Zeigler aus dem Königsschießen hervor, Jungschützenkönigin ist Leonie Fischer. „In den Rundenwettkämpfen starteten wir mit 4 Mannschaften und werden versuchen auch dieses Jahr so viele Mannschaften wie möglich zu melden“, so Pöhlmann. Natürlich beteiligte sich der Verein 2018 auch bei den Gaumeisterschaften. Hier konnten 16 erste Plätze, 10 zweite Plätze und 6 dritte Plätze von den Teilnehmern in den Einzel- und Mannschaftswettbewerben belegt werden. „Und so waren wir entsprechend auch bei der Bezirksmeisterschaft dabei und konnten hier zum Teil beachtliche Platzierungen erzielen, so der Schützenmeister. Als Termin für die diesjährige Königsfeier wurde der 25. Mai festgelegt und das Königschießen wird circa 4 Wochen im Vorfeld stattfinden. Für den verhinderten Böllerreferenten Erich Fuchs, übernahm es Christian Keiner den Jahresrückblick abzugeben. Das Jahr begann mit dem Neujahrs-Anböllern in Arzberg, an dem sich neben Brand, Wunsiedel, Röslau, Marktredwitz und Arzberg beteiligten. Es folgten das Böllern zum 1. Mai und die Teilnahme am Bezirksböllertreffen. „Zur 750-Jahrfeier der Stadt Arzberg waren die Böllerschützen an drei Tagen im Einsatz“, so Keiner. Die Eröffnung des Brander Bruckfestes und der Brander Kirchweih wurden ebenfalls mit verschiedenen Böllerreihen bedacht. Darüber hinaus standen noch das kleine Böllertreffen in Wunsiedel, der Gauschützentag in Selbitz, der Bezirksschützentag in Lippertsgrün, die Königsproklamation und der Besuch der Rittersgrüner Schützen auf dem Programm. „Insgesamt wurden bei ihren Auftritten von den 7 Böllerschützen und -schützinnen 310 Böllerschüsse abgegeben und 6 Kilo Schwarzpulver verschossen. Böllern stellt auch einen großen Anteil der Öffentlichkeitsarbeit der Schützenvereine dar, es macht Spaß und fördert das Miteinander,“ so Keiner. Katrin Fischer gab einen kurzen Überblick über die Jugendarbeit. Neben dem Königsschießen waren die Jugendlichen auch wieder bei den Jahrgangsmeisterschaften auf den vorderen Plätzen dabei. Besonders angesagt war wieder die Guschu-Open in München Hochbrück. Neben den Wettkämpfen steht bei dieser Veranstaltung vor allen Dingen das Kennenlernen von Jugendlichen anderer Vereine im Vordergrund. Kassier Christian Keiner konnte den Anwesenden von einem sehr guten Plus in der Kasse berichten, welches neben den Spenden und Einnahmen aus dem Wirtsbetrieb und besonders auf das Stiky Fingers Festival zurückzuführen ist. Sein Dank galt dabei auch der Stadt Marktredwitz und dem Landkreis für die gezahlten Zuschüsse. Gauschützenmeisterin Monika Kranizky beglückwünschte den Verein zu den erreichten Erfolgen. „Es ist schon etwas besonders, wenn ein so kleiner Verein derartige Platzierungen vorweisen kann;“ so Kranizky. Erfreut zeigte sie sich, dass die Jugendarbeit im Verein Früchte trägt und auch junge Mitglieder da sind, die Verantwortung in der Vorstandschaft übernehmen. Die anschließend durchgeführten Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis. Als erster Vorstand bleibt weiterhin Jürgen Beierkarre an der Spitze des Schützenvereins. Seine Stellvertreter sind Sebastian Hübsch und Andreas Neumann. Schatzmeister bleibt Christian Keiner. Als erster Schützenmeister wurde Markus Pöhlmann bestätigt. Schriftführerin ist Anni Baumgärtel und Christiane Zeigler ihre Stellvertreterin. 2. Schützenmeister und Jugendleiter wurde Dieter Matuschek. 3. Schützenmeister und Jugendtrainer ist Philipp Schwientek. Pistolenschützenmeister sind Jürgen Maindok und Scot Zeigler. Böllerreferent bleibt weiterhin Erich Fuchs. Dem Wirtschaftsbeirat gehören Katrin Fischer, Gerd Thoma, Christian Schwientek, Karin Busch und Benedikt Weiß an. Die Kasse wird von Gerhard Seidel, Udo Dumler und Manfred Baumgärtel geprüft. Des Weiteren standen Ehrungen langjähriger Mitglieder an. Mit Urkunde und Anstecknadel wurden Tobias Fuchs für 10 Jahre, Josef Leeb, Günther Trapper und Christian Schwientek für 25 Jahre Mitgliedschaft im Bayerischen und Deutschen Sportschützenbund geehrt. Eine besondere Ehre wurde Manfred Baumgärtel zu teil. Auf Vorschlag von Jürgen Beierkarre wurde der langjährige Schatzmeister von der Versammlung zum Ehrenschatzmeister ernannt. Zum Schluss informierte Andreas Neumann die Anwesenden über den derzeitigen Stand der geplanten Baumaßnahmen, Bau eines 50 Meter Standes und dem Ausbau des Küchentrakts. Nach ersten Gesprächen mit der Stadt und den Verantwortlichen des Gaus Nord-Ost, sollen demnächst die Planungen vergeben werden um eine genauere Kostenabschätzung und dem damit verbunden Machbaren zu bekommen. Wenn die Ergebnisse vorliegen, sollen diese den Mitgliedern in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgestellt werden.

 

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.